Bestell- und Beratungshotline: +49 (9129) 4030-0 

Zahntechnisches Know-How

LV KON Verarbeitungstipps

Primärkonstruktion

Hauptanwendung findet der LV KON bei Teleskopen und Stegen. Die Friktionsbögen arbeiten analog zu Friktionsstiften und können dementsprechend in jede teleskopierende Passung eingebaut werden, die den benötigten Platz aufweist. Z.B. Teleskope, RS Geschiebe, Stegversorgungen, Schubverteiler o.Ä. 

Planung, Einsatzort

Das LV KON ist 1 mm flach, 3 mm breit, bei 1,2 mm Kontaktfläche und bedarf mindestens 4 mm Höhe, um optimal zu funktionieren. An parallelwandigen Primärteilen empfohlen, bis max. 2° möglich. Ein PM-Halter ist nicht notwendig, Disparallelitäten sind so gut wie nicht relevant.

Wichtig ist, dass das LV KON plan auf dem Primärteil aufliegt. Eine entsprechend breite Fläche am Primärteil vorzubereiten, ist bei Teleskopen von Vorteil. Bei digitaler Verarbeitung den Platzhalter so an die Wandung legen, dass sich die Platzhalteroberfläche sichtbar berührt, nicht durchschieben (Variante 1).



Ein näheres Heransetzen erhöht die Grundfriktion, resp. erhöht die Spannung des Bogens. Die Friktion kann allein Kunststoff-getragen sein (LV KON gegenüberliegend) oder Metall / Kunststoff.

Modellierhilfsteil für Modellieren mit Pattern

Vorgesehen ist das transparente Modellierhilfsteil, 13540000, weil es sich vom Modellierkunststoff besser trennt, als das orangene Hilfsteil 13550000. Von den Abmessungen her, sind beide gleich. Die Hilfsteile stellen einen Platzhalter dar und entsprechen nicht der Form des Friktionsbogens.

Dublierhilfsteil für Einstückguss

Vorgesehen dafür ist das orangene Dublierhilfsteil 13550000.

Ansetzen der Hilfsteile an die Primärkonstruktion Teleskope / Stege

Direktes modellieren oder Dubliertechnik: Das Dublier-/ Modellierhilfsteil immer von basal kürzen, niemals von okklusal. Bei Stegen empfiehlt es sich, zuerst den Raum unter dem Steg auszublocken, bevor das Hilfsteil angesetzt wird.

Das Hilfsteil ggf. kürzen und am Primärteil befestigen, z.B. mit Yeti Universalkleber oder klebrigem Wachs. Darauf achten, dass die Materialien, mit denen die Fixierung durchgeführt wird, nicht auftragen.

Pattern auftragen

Die Teile können leicht mit Silikonöl oder Vaseline isoliert werden, das verschlechtert allerdings die Gussoberfläche leicht. Die Hilfsteile sind transparent, so kann gut kontrolliert werden ob das Pattern in den Unterschnitt läuft.

Silikonform herstellen

Darauf achten, dass um das LV KON-Dublierhilfsteil, die Unterschnitte ohne Blasen, mit Silikon gefasst werden.

Herausziehen der Dublierhilfen aus Pattern

In der Mitte vorsichtig einschneiden, einen Schenkel herausdrücken, mit z.B. Arterienklemme fassen und herausziehen.

Modellherstellung, Einbetten

Die Silikonform überprüfen, ob die Hinterschnitte des Dublierhilfsteil ausgelaufen sind. Wenn nicht, eine neue Form herstellen. Beim Einfüllen der Einbettmasse darauf achten, dass sich keine Blasen in den beiden Ecken eines LV KON bilden. Die Form soweit auffüllen, bis der Füllstand fast das Niveau der LV KON-Aufnahmen erreicht, und die Einbettmasse mit Druck in die LV KON-Vertiefungen spritzen, um Blasen zu vermeiden. Bewährt hat sich dafür eine Einmalspritze 200 ml.

Ausarbeiten

Wenn Blasen auftreten nach dem Guss, können diese mit einem Rosenbohrer Ø 0,5 mm ausgeglichen werden. Der Radius der Flanken des LV Kon entspricht 0,6 mm. Falls der Stahl in ein elektrolytisches Glanzgerät gesetzt wird, die Aufnahme vorher mit Lack oder Galvanowachs abdecken, ansonsten entsteht eine unerwünschte Vergrößerung der Aufnahme.

Einsetzen LV KON

Wenn die Stahlarmierung fertig ist und das LV KON in die Aufnahme gesetzt werden soll, vorher, den Rand der Aufnahme abrunden oder ganz leicht anphasen. LV KON eindrücken, bis die Nase einrastet und den Überstand bündig mit dem Gehäuse abschneiden.

Fragen

Kann LV KON gefräst werden?
Ja, aus dem vollen und nachgefräst.


Womit kann der Unterschnitt gefräst werden?
Bevorzugt wird eine T-Fräse.


Womit wird die Form gefräst?
Mit einer Schaftfräse, für die Retentionsmulde ist eine T-Fräse empfohlen.


Welche Fräsmaschine?
5-Achser


Wie oft muss ich LV KON auswechseln wegen Verschleiß?
Bei ungünstigen Verhältnissen (Verschleiß), max. 1x im Jahr. Zur Begutachtung und Reinigung der kompletten Arbeit kann ein Wechsel als Service durchgeführt werden.

Hinweis zur Abrechnung

Zahntechnische Leistungen:

Bei Neuanfertigung von teleskopierenden Konstruktionen wie Teleskopkronen oder Stegen mit zusätzlichen Friktionselementen, kann die BEB 97 Position 3901 - konfektioniertes Friktionselemen (Privatleistung) - die Position Friktionsstift analog, genau wie beim Einbau von ähnlichen Elementen bekannter Firmen, abgerechnet werden. Die Materialkosten für die einzelnen Elemente werden zusätzlich in Rechnung gestellt.

Kombinationsversorgungen:
 
Bestandteil der vertragszahnärztlichen Versorgung ist der kombinierte Zahnersatz nur noch mit Teleskop- und Konuskronen (Bema-Nr. 91d) oder mittels eines Kugelknopfankers bei einer Wurzelstiftkappe (Bema-Nr. 90). Ein Geschiebe ist beschränkt auf festsitzendem Zahnersatz zur notwendigen Brückenteilung als Folge von disparallelen Pfeilern (Bema-Nr. 91 e). Es verbleiben für die Versorgung mit Teleskop- und Konuskronen die Leistungen 120 0 Teleskopierende Krone und 120 1 Teleskopierende Primär- oder Sekundärkrone und die L.-Nr. 134 9 Wiederbefestigung des Sekundärteils.

Für die Wiederherstellung der Funktion der Teleskopkronen werden die korrekt bezeichneten Funktionselemente Friktionsstift und Federbolzen beibehalten: 135 1 Friktionsstift einarbeiten und 135 2 Federbolzen einarbeiten. Die L.-Nr. 135 3 Schraube einarbeiten ist nur bei geteilter Brücke abrechenbar.

Geschiebe sind nur noch bei geteilter Brücke Bestandteil der vertragszahnärztlichen Versorgung. Hierfür bleiben im BEL die folgenden Leistungen enthalten: 133 1 Individuelles Geschiebe, 133 5 Individuelles Geschiebe Primär- oder Sekundär-Teil, 134 1 Konfektions-Geschiebe, 134 5 Konfektioniertes Geschiebe Primär- oder Sekundär-Teil und die L.-Nr. 134 9 Wiederbefestigung des Sekundärteils.

Für die Versorgung eines Zahnes durch eine Wurzelstiftkappe mit Verankerung im Wurzelkanal mit Kugelknopfanker (Bema-Nr. 90) verbleiben im BEL die folgenden Leistungen: 101 3 Wurzelstiftkappe, 134 3 Konfektions-Anker, 134 7 Konfektionierter Anker Primär- oder Sekundärteil und die L.-Nr. 134 9 Wiederbefestigung des Sekundärteils.

Quelle und weitere Informationen:
https://www.iww.de/aaz/archiv/zahnersatz-bundeseinheitliches-leistungsverzeichnis-bel-ii-die-aenderungen-im-ueberblick-f31022

Weitere Informationen zum LV KON

Suchen

User Login

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Infos Ich stimme zu